Khorescht-e Fesendschan – Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce

Mit der persischen Küche bin ich schon vor langer Zeit in Berührung gekommen. Eine damalige Kollegin ist Perserin und hat schon mal zu Mittag das ein oder andere aus der Persischen Küche von ihrer Mutter mitgebracht. Zu einem Geburtstag waren wir auch einmal mit ihr zusammen in einem persischen Restaurant in Köln. Diese Küche ist eine komplett andere Welt. Die Zusammensetzung von Zutaten, Gewürze und dem Süß-Säurespiel steht total auf dem Kopf. Ein klasse Erlebnis für den Gaumen, wenn man sich darauf einlässt. Nun hatte ich die Möglichkeit ein persisches Kochbuch zu testen und diese Chance habe ich dann auch genutzt. Im ersten Moment fand ich ein wenig schade das die Rezepte nicht bebildert sind, doch dann habe ich bemerkt wie liebevoll die Zeichnungen darin gemacht sind. Sie passen sehr schön zu den Geschichten hinter den Gerichten. 

Zum nachkochen habe ich mir das Gericht Khorescht-e Fesendschan ausgesucht. Auch hierzu gibt es eine witzige Story. Im letzten Jahr habe ich bei einem Weihnachtsevent die Orga gemacht. Tickets über das Internet verkauft, Shuttlebus betreut und organisiert, etc. Zu einem Termin war der Bus voll und ich habe zwei Damen mit meinem Auto hinterher gefahren. Es waren zwei Perserinen und wie das mit einem Foodjunkie wie mir nun mal so geht gingen die Gespräche schnell ums Essen. Gerne habe ich von meinem persischen kullinarischen Erfahrungen gesprochen. Und dann erzählte sie vom Khorescht-e Fesendschan, diesem Gericht mit Granatapfel und Walnuss. Sie hat so sehr davon geschwärmt das ich es umbedingt nachkochen wollte und war sehr froh dieses Rezept in dem Buch zu finden.

Dazu habe ich eine schönen Riesling von der Mosel geöffnet: Weingut Laurentiushof - Calmont Urgestein Riesling – trocken – 2009

Hier noch die Infos zum Kochbuch:
Das persische Kochbuch: Bilder, Geschichten, Rezepte von Gabi Kopp
Verlag: Verlagshaus Jacoby & Stuart GmbH
[AMAZON]

Rezept: Khorescht-e Fesendschan – Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce
Zutaten für 6 Portionen

ZUTATEN FÜR DIE SAUCE

  • 250 g Walnüsse, gerieben
  • 1⁄2 TL Kurkuma
  • 1⁄2 TL Salz
  • 1⁄2 TL Pfeffer
  • 100-200 ml Granatapfelkonzentrat, je nach Säuregehalt

ZUTATEN FÜR DAS FLEISCH

  • 500 g Hühnerbrust, in 4 cm großen Stücken
  • 1 EL Öl
  • 1 Zwiebel, geschält, feingehackt TL Kurkuma
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1⁄2 TL Zimt
  • 14 TL gemörserte Safranfäden,
  • in 1 EL heißem Wasser aufgelöst
  1. In einem Topf 400 ml Wasser erhitzen und Walnüsse mit den Gewürzen auf geringer Hitze zugedeckt 1 Std. köcheln, bis das Nussöl austritt. Wenn die Masse zu dick wird, Wasser nach gießen. Wer es weniger fett mag, kann vom Nussöl abschöpfen.
  2. Granatapfelkonzentrat dazugeben und etwa 1 Std. bei geschlossenem Deckel auf geringer Hitze weiterkochen. Ab und zu rühren.
  3. In der Zwischenzeit die Zwiebeln mit dem Kurkumapulver in Öl knusprig rösten.
  4. Die Hühnerstücke mit den Gewürzen dazugeben und 20-30 Min. zugedeckt auf geringer Hitze garen. Hühnerstücke unter die Sauce mischen und etwa 5 Min. ziehen lassen, abschmecken.
  5. In einer Schüssel anrichten und mit Granatapfelkernen und Walnüssen garnieren. Mit Reis servieren.

Eine gute Fesendschan-Sauce wird 2—3 Std. gekocht. Die zeitintensive Sauce kann jedoch in großen Mengen zubereitet und eingefroren werden. Das Gericht kann auch mit Ente oder Kalbfleischbällchen zubereitet werden. Für die vegetarische Variante Schischandas brät man anstelle von Huhn 400 g Kürbisstücke mit einer grobgehackten Zwiebel an. Etwas Kurkuma und Zimt dazugeben, zugedeckt 10 Min. weichgaren und zur Sauce geben.

Das persische Kochbuch: Bilder, Geschichten, Rezepte von Gabi Kopp

Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Weingut Laurentiushof - Calmont Urgestein Riesling - trocken - 2009

Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


Rezept: Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce


 

9 Kommentare zu "Khorescht-e Fesendschan - Hühnerragout mit Walnuss-Granatapfel-Sauce"

  • comment-avatar
    Jens 7. April 2014 (21:26)

    Sieht sehr lecker aus :-)
    Gerichte aus dieser Ecke liebe ich sowieso, die haben das gewisse Etwas für meinen Gaumen, da kann ich kaum „Nein“ sagen.

    Gruß,
    Jens

    • comment-avatar
      Küchenjunge 9. April 2014 (11:01)

      Die Kombination ist verrück, aber echt gut. Probiere es mal aus!

  • comment-avatar
    Heinrich 28. Januar 2017 (07:42)

    14 Teel. Safran??? Das kann unmöglich sein, nicht mal in Persien, wo Safran herkommt, würde man so verrückt mit diesem wertvollen Gewürz umgehen.

    • comment-avatar
      Küchenjunge 1. Februar 2017 (16:32)

      Da hast du Recht, klingt komisch. Ich schaue noch mal im Rezept…

    • comment-avatar
      Küchenjunge 27. März 2017 (07:35)

      Jap! Ich habe nachgeschaut. Es sind 1/4 TL. Sorry für die Verwirrung!

  • comment-avatar
    Shrotty 26. März 2017 (13:45)

    das soll bestimmt 1/4 TL heissen.

    ich werde mich auch an das Gericht wagen.
    Danke für das Rezept.

    • comment-avatar
      Küchenjunge 27. März 2017 (07:34)

      Jap! Ich habe nachgeschaut. Es sind 1/4 TL. Sorry für die Verwirrung!

  • comment-avatar
    Eleonora El Sheemy-Oldani 17. Juli 2017 (15:26)

    Klingt ja nicht schlecht, aber das korrekte Korescht-e Fesendschan ist etwas anders. Hier fehlt so einiges. Gemaess einem iranischen Chef, der mir netterweise das Rezept gegeben hat, geht es so (siehe unten) und ich muss gestehen, unsere Gaeste sind immer hell begeisters und ich habe das Rezept schon x-mal weitergegeben. Unsere iranischen Freunde sind sich alle einig, dass es so stimmt. Es ist einfach ein fantastisches Gericht!! Nix fuer ungut …

    Zutaten:
    • 1 grosses Haehnchen oder 1 kg Haehnchenbrust
    • Salz, Pfeffer
    • Oel
    • 1 Zwiebel
    • 300 g Walnusskerne (falls man keine hat Haselnuesse oder Mandeln)
    • 125 ml Granatapfelsirup mit 375 ml Wasser verduennt oder 450 ml frischer Granatapfelsaft
    • 3 EL Tomatenpuré
    • 3 EL Zitronensaft
    • 2 EL Zucker
    • 1 Zimtstange oder 1 TL Zimtpulver
    • 1 TL Safranfaeden oder ein Briefchen gemahlenen Safran

    Zubereitung:
    1. Haehnchen in Stuecke zerteilen oder Brueste in Stuecke schneiden, salzen, pfeffern und mit etwas Oel von allen Seiten goldbraun braten. Anschliessend beiseite stellen.
    2. Walnusskerne (oder Haselnuesse oder Mandeln) fein mahlen.
    3. Zwiebel fein wuerfeln und in etwas Oel anbraten. Die gemahlenen Walnusskerne hinzufuegen und unter haeufigem Ruehren leicht anroesten.
    4. Verduennten Granatapfelsirup bzw. frischen Granatapfelsaft, Zitronensaft, Tomatenpuré, Zucker, Safran, Zimtstange oder Zimtpulver und wenn noetig noch etwas Wasser hinzufuegen. Kurz aufkochen lassen.
    5. Die Haehnchenstuecke (oder das von den Knochen geloeste und klein geschnittene Fleisch) in die Sauce geben und alles bei kleiner Hitze ca. 1/4 Stunde auf kleiner Flamme kochen lassen, bis es gar ist.
    6. Die Sauce wenn noetig mit Salz, Pfeffer, Zucker und Zitronensaft abschmecken.
    7. Mit Basmatireis (oder Couscous) servieren

    Falls man hat, kann man am Ende der Kochzeit frische Granatkernem zugeben.

    • comment-avatar
      Küchenjunge 20. Juli 2017 (23:38)

      Vielen lieben Dank Eleonora El Sheemy-Oldani für dein Rezept. :)

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht