Pulled Hämmchen Burger – Eisbein mal anders!

Eisbein oder Hämmchen, wie der Kölner gerne sagt. Ich habe erst bei meinem Schwein Nr. 3 die Liebe zu Eisbein entdeckt. Lange hatte ich großen Respekt davor Hämmchen zuzubereiten. Bekomme ich das wirklichhin? Schmeckt das? Im nach hinein muss ich mich dafür schämen – Eisbein ist so unglaublich einfach zumachen und schmeckt göttlich! Nach dem ich zwei mal Eisbein gemacht habe und faziniert war von der Zartheit und wie einfach es sich auseinander ziehen lässt, bin ich auf die Idee gekommen einen Burger im Stile des Pulled Pork daraus zu machen. Ihm fehlt zwar die Rauchigkeit, aber dafür ist er in Sachen Zartheit mindestens ebenbürtig. Dieser Beitrag soll ein Aufruf sein, mehr Eisbein zu machen! Ich breche eine Lanze dafür! Das Fleisch ist beim Metzger nicht teuer und ohne große Anwesenheit zuzubereiten. Ausserdem auch Pur mit Sauerkraut und Püree ein echter deutscher Klassiker. Dieses Gericht ist unmöglich falsch zu machen und geliengt immer. Egal was ihr danach mit dem Fleisch macht, es ist unglaublich gut! Und wenn es euch zu fett ist, dann könnt ihr diese Teile wegschneiden. Das Fleisch was übrig bleibt ist trotzdem super zart! Um noch ein wenig Rauchigkeit an den Burger zu bekommen, müsst ihr nur eine schöne BBQ-Sauce nehmen.

Übrigens wisst ihr warum das Eisbein, Eisbein heißt?
Früher wurden aus den Röhrenknochen dieses Stück Fleisches auch Schlittschuh-Kufen gemacht. ;)


Pulled Hämmchen Burger

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Eisbein bepökelt
  • 1 EL Wacholderbeeren, im Mörser angestoßen
  • 1 TL Nelken
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Glas Saure Gurken
  • 4 Burger Buns [Rezept]
  • BBQ-Sauce

Zubereitung:

  1. Eisbein in einen Topf geben und komplett mit Wasser bedecken. Lorbeerblätter, Nelken und Wacholderbeeren hinzugeben und 2 Stunden leicht köcheln lassen. Das Fleisch ist fertig wenn sich der Knochen ganz leicht aus dem Fleisch ziehen lässt.
  2. Eisbein in eine Auflaufform geben, Knochen entfernen und mit zwei Gabeln zerflättern. Evtl. im Ofen bei 90 Grad warmhalten.
  3. Buns aufschneiden und Toasten. Unterseite mit BBQ-Sauce bestreichen. Gurken darauflegen und Eisbeinfleisch darüber verteilen. Deckel drauf und servieren. Je nachem wie viel Fett man mag, die fetten oder die mageren Teile auf den Burger tun. Ich liebe die fetten… ;-)

pulled-haemmchen-burger-1 pulled-haemmchen-burger-2 pulled-haemmchen-burger-3 pulled-haemmchen-burger-4 pulled-haemmchen-burger-6

4 Kommentare zu "Pulled Hämmchen Burger - Eisbein mal anders!"

  • comment-avatar
    Felix 18. November 2015 (18:31)

    Nachdem es Wochen und Monate auf meiner ToDo Liste Stand ist es heute zu Stande gekommen. Kurze Frage noch, hast du es mit offenem Deckel köcheln lassen oder nicht? Außerdem ist das Fleisch im Ofen zum aufbewahren sehr trocken gibt’s da ein Trick?

  • comment-avatar
    Küchenjunge 18. November 2015 (21:14)

    :) Das kannst du mit oder ohne Deckel köcheln lassen…

    Damit es im Ofen besser geht einfach noch ein bisschen von dem Sud dazu geben. Hast du es am Stück oder gezupft warm gehalten? Bei welcher Temperatur?

  • comment-avatar
    Felix 18. November 2015 (22:26)

    Vielen lieben Dank für die Hilfe und nochmal danke für das Rezept! Ich habe es gezupft und dann bei 90 Grad in den Ofen gestellt.

  • comment-avatar
    Küchenjunge 19. November 2015 (08:07)

    Gezupft mit etwas Sud bei 60 Grad dürfte reichen!

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht