Gnocchi aus Aubergine – Gnocchi di Melanzane

Gestern Abend haben wir die aktuelle Folge Kitchen Impossible geschaut, bei der Roland Trettl und Christian Lohse Gerichte aus verschiedenen Ländern der Welt nach kochen mussten. Dabei bekommen sie nur das fertige Gericht zum verkosten und sonst keine Informationen. Sie müssen alle Zutaten und Zubereitungsschritte erschmecken und herleiten. Sehr schön waren die beiden italienischen Gerichte die Christian Lohse als Aufgabe bekommen hat. Unter anderem war er in Taormina im schönen Sizilien und dort hat er als Aufgabe diese Gnocchi aus Auberginen aufgetragen bekommen. Leider hat er beim probieren des Gerichtes nicht herausfinden können aus was die Gnocchi sind. Er hat zwar erkannt das sie sehr viel dunkler sind als normale Gnocchi, aber leider nicht, dass es sich dabei um Aubergine handelt. Mir war sehr lange nicht  mal bewusst das es Gnocchi aus Aubergine überhaupt gibt und selbst in Netz habe ich keine Rezepte dazu gefunden, jedenfalls auf Deutsch. Im italienischen gibt es durch aus ein paar. Als ich die Gnocchi zum ersten Mal pur probiert habe, war dort eine sehr schöne Auberginen-Note. Aber im Zusammenspiel mit der Tomatensauce, war es mir kaum noch möglich einen wirklichen Unterschied zu Kartoffel-Gnocchi zu schmecken. Also ist es essentiell wichtig, dass man eine sehr sanfte und leichte Tomatensauce dazu zubereitet. Der filigrane Geschmackskörper der Gnocchi verliert also sehr schnell gegen andere Aromen. Ich finde es also völlig legitim, das Christian Lohse diese Grundzutat nicht erschmeckt hat. Beim nächsten mal werde ich die Gnocchi, anstelle einer Tomatensauce, nur leicht in Butter schwenken und vielleicht mit ein wenig Zitronenschale & -saft würzen. Diese Gnocchi sind unglaublich viel Arbeit, es müssen eine Menge an Auberginen dafür verarbeitet werden und dann ist es doch sehr schade, wenn das Aroma nicht entsprechend zur Geltung kommt. Mein Rezept findet ihr wie immer nach den Bildern.

Wer sich die Folge 5 aus der 2. Staffel noch einmal anschauen möchte findet sie hier. Das Hotel in dem die Gnocchi zubereitet werden ist übrigens das Grand Hotel Timeo in Taormina. In diesem Ort war ich auch schon einmal im Urlaub und es ist wunderschön dort.

Rezept: Gnocchi aus Aubergine - Gnocchi di Melanzane in Tomatensauce

Zubereitungszeit: 1 Stunde
Ruhezeit: min. 12 Stunden
Personen: 4

Zutaten

  • 12 mittelgroße Auberginen
  • 250-300g Mehl (Typ 405)
  • 80g Parmesan, gerieben
  • 1 Ei
  • Salz & Pfeffer
  • Tomatensauce nach Wunsch
  • Gutes Olivenöl
  • Gutes Olivenöl

Zubereitung

  1. Die Auberginen waschen, der Länge nach halbieren und mit einem Messer das Fleisch einritzen. Die Schale muss ganz bleiben.
  2. Den Backofen auf 180° C vorheizen und die Auberginen mit der Schnittfläche nach oben, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und für ca. 40 Minuten backen. Bei Umluft können direkt zwei Bleche gemacht werden.
  3. Wenn die Auberginen fertig sind, die Backbleche für ca 10 Minuten abkühlen lassen und danach am Besten lauwarm mit einem Esslöffel das Auberginenfleisch herauslösen und in eine Schüssel geben.
  4. Das Auberginenfleisch danach pürieren und in einem Leinentuch in einem Sieb über einer Schüssel 12 Stunden im Kühlschrank abtropfen lassen. Ich habe es zusätzlich am Anfang und am Ende noch einmal kräftig ausgedrückt.
  5. Von der abgetropften Auberginen-Masse 600g in eine Schüssel geben und mit dem Ei, dem geriebenen Parmesan und 250g Mehl gut vermischen. Die Masse mit Salz & Pfeffer abschmecken und ggf. noch etwas Mehl hinzugeben, wenn sie einem zu weich erscheint.
  6. Den fertigen Gnocchi-Teig in einen Spritzbeutel geben und einen großen Topf Wasser zum kochen bringen und gut salzen. Von den beiden Griffen des Topfes ein Stück Küchengarn straf quer über den Topf spanen.
  7. Sobald das Wasser kocht die Hitze etwas runter stellen und die Gnocchi aus dem Spritzbeutel zügig in das Wasser geben. Dabei das Seil als Messer benutzen, mit dem man die einzelnen Gnocchi trennt. Siehe Fotos.
  8. Die Gnocchi ca. 2 Minuten ziehen lassen. Sobald sie oben schwimmen, kann man sie mit einer Schaumkelle abschöpfen und in einer Schüssel mit ein wenig Olivenöl benetzt zwischenlagern.
  9. Die Gnocchi in einer Pfanne mit Tomatensauce kurz erhitzen und schnell mit Parmesan und frischem Basilikum servieren.

7 Kommentare zu "Gnocchi aus Aubergine - Gnocchi di Melanzane"

  • comment-avatar
    Claus 27. Februar 2017 (18:21)

    Hattest du das vor der Sendung schon gemacht? Egal. Ich muss nicht mehr suchen…

    • comment-avatar
      Küchenjunge 27. Februar 2017 (22:07)

      Haben das gestern Abend beim gucken gegessen und eine kleine Party draus gemacht. :) Viel Spaß damit!

  • comment-avatar
    Hans 27. Februar 2017 (20:40)

    Super! Danke fürs Rezept!

  • comment-avatar
    Sabine K. 2. März 2017 (08:41)

    Vielen Dank für das Rezept ich habe seit der Sendung bis eben vergeblich danach gesucht, wird am Wochenende sofort getestet.
    LG ;-)

  • comment-avatar
    Thea 3. März 2017 (12:56)

    Ich war nach der Sendung auch gleich auf der Suche und fand wie Du nur Italienisches; war aber okay.
    Bei Deinen Anmerkungen zur eventuell geschmacksüberlagernden Tomatensauce fiel mir gleich die tolle supereinfache Tomatensauce von Marcella Hazan ein. Für mich die einzige, die passen könnte.
    Danke für Deine Übersetzungsmühe.

  • comment-avatar
    Cookinator 3. März 2017 (14:30)

    In der Tat ein wahnsinnig nerdiges Rezept, was zudem auch wegen der vielen Auberginen extrem teuer ist. Danke Küchenjunge, dass Du Dir die Mühe gemacht hast dies zu dokumentieren.
    Zugleich stellt sich mir die Frage nach dem Sinn dieses Formats „Kitchen impossible“ Wenn es der Sinn ist die Spitzenköche einfach nur vorzuführen, finde ich dies armselig. Neulich schickte man Meta Hiltebrand nach Seoul, um dort Zutaten die sie gar nicht kennen kann, zu verarbeiten. Nun ja, … ohne Worte.

    Auberginen lassen sich übrigens sehr gut und unkompliziert mit Pilzen und Zitronenverbene kombinieren. Dazu mehr auf meinem Blog ;-)

    Grüße vom Bodensee
    Stephan

  • comment-avatar
    Thomas 18. Juli 2017 (15:16)

    Wunderbar dass dieses Rezept online gestellt wurde. Hatte vergeblich gesucht.

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht