Wilde Dorade aus der Salzkruste mit Risotto Bianco und Tomaten-Ragout

Print Friendly, PDF & Email

Dorade ist einer meiner absoluten Lieblingsfische, egal wie man sie zubereitet – mit oder ohne Haut, gebraten oder gebacken. Ausserdem kommt hier noch die Salzkruste zum Einsatz die meiner Meinung nach einer der besten Garmethoden für Fisch ist. Dadurch das die Salzkruste den Fisch komplett umschließt gart er nur in seinem eigenen Saft und nichts dringt nach aussen. Das volle Aroma bleibt im Fisch und das Fleisch wird hauchzart. Ich kann nur jedem empfehlen es einmal auszuprobieren. Das einzige was man rausfinden muss ist wie lange der Fisch in den Ofen muss. Ich habe diese 1kg Wilde Dorade 35 Minuten im Backofen bei ca 220°C gelassen, dann rausgeholt und noch einmal 5 Minuten in der geschlossenen Kruste draußen ziehen gelassen. Perfekt! Gerne würde ich auch einmal so ein Hähnchen zubereiten. Ich habe schon solche Rezepte gesehen und ich werde es demnächst ausprobieren! Dazu gab es ein klassisches weißes Risotto, einfach nur mit ein bisschen Butter & Parmesan und ein Ragout aus frischen Tomaten.

Frische wilde Dorade

20120207 01

20120207 02

20120207 03

20120207 04

Nach dem Backen:

20120207 05

20120207 06

Der fertige Teller

20120207 07

20120207 08

20120207 09

20120207 10

20120207 11

 

 

Keine Kommentare zu "Wilde Dorade aus der Salzkruste mit Risotto Bianco und Tomaten-Ragout"

    Hinterlass einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht