Ribollita vom Köksje – Eine toskanische Bohnensuppe mit der rheinischen Urbohne

Print Friendly, PDF & Email

 Bei diesem Gericht treffen zwei Welten auf einander – Italien und das Rheinland. Das dies gut zusammen funktioniert sieht man schon bei mir im Freundeskreis. Die Eltern von jeweils zwei Freunden von mir sind halb Italiener & halb Rheinländer – und man sieht wie prächtig das zusammen passt! ;) Das Köksje ist die rheinische Urbohne und momentan gibt es Bestrebungen das diese Bohne in die Arche des Guten Geschmacks von Slowfood aufgenommen werden soll. Christian Havenith von www.vielfalts-gaertnerei.de setzt sich sehr stark für die alten Sorten ein. Bei ihm könnt ihr noch mehr über das Köksje erfahren. Aber nun zur Suppe – die Ribollita ist eine zünftige Toskanische Bohnensuppe die durch die Kräuter einen wunderbar mediterranen Einschlag bekommt. Als Vorspeise ist sie fast schon zu mächtig… ;)

Zutaten:

  • 350g getrocknete Köksje (geht genauso mit weißen Bohnen)
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 2 Stangen Porree
  • 2 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Chilischote
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 dicke Scheibe Tiroler Schinken
  • 6 Scheiben Toastbrot
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 4 Zweige Thymian
  • Olivenöl
  • 1,2 Liter Rinderbrühe
  • Salz & Pfeffer
  • Kresse zur Dekoration

Zubereitung:

  1. Die Köksje müssen wenn sie frisch getrocknet sind (unter 1 Jahr alt) 1 Stunde vorher eingeweicht und wenn sie älter sind am besten eine Nacht vorher in reichlich Wasser einweichen. Die Info wie alt die Bohnen sind bekommt man beim Gemüsehändler.
  2. Karotten schälen, Staudensellerie & Poree waschen und alles in Würfel schneiden.
  3. Rosmarin und Thymian entblättern und fein hacken.
  4. Zwiebeln & Knoblauch schälen und würfeln – Chili fein hacken und in einem Topf mit ein wenig Olivenöl anschwitzen.
  5. Das Toastbrot entrinden und grob zerkleinern.
  6. Nun die eingeweichten Bohnen, das Gemüse, das Toastbrot, die Scheibe Südtiroler Schinken und die Kräuter hinzugeben, mit der Rinderbrühe auffüllen und alles ca. 1 Stunde kochen bist die Bohnen weich sind.
  7. Zum Schluss mit der Schaumkelle ca. zwei Kellen abschöpfen und als Einlage beiseite stellen. Den Schinken herausholen und in Würfel schneiden. Den Rest mit dem Pürierstab schön durch pürieren und gewürfelten Schinken und Einlage zurück in die Suppe geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf den Tellern mit Kresse servieren. 

Ribollita vom Cöxchen - Eine toskanische Bohnensuppe mit der rheinischen Urbohne

Cöxchen

Cöxchen

Ribollita vom Cöxchen - Eine toskanische Bohnensuppe mit der rheinischen Urbohne

Ribollita vom Cöxchen - Eine toskanische Bohnensuppe mit der rheinischen Urbohne

Ribollita vom Cöxchen - Eine toskanische Bohnensuppe mit der rheinischen Urbohne

Ribollita vom Cöxchen - Eine toskanische Bohnensuppe mit der rheinischen Urbohne

Ribollita vom Cöxchen - Eine toskanische Bohnensuppe mit der rheinischen Urbohne

Ribollita vom Cöxchen - Eine toskanische Bohnensuppe mit der rheinischen Urbohne

Keine Kommentare zu "Ribollita vom Köksje - Eine toskanische Bohnensuppe mit der rheinischen Urbohne"

    Hinterlass einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht