Glenmorangie Single Malt Whisky Distillery in Tain, Schottland

Print Friendly, PDF & Email

Ein weiteres Highlight für mich auf meiner Reise durch Schottland war der Besuch der Glenmorangie Distillery. Ich, der jetzt nun schon seit fast 10 Jahren Whisky trinkt und auch schon selber ein paar Tastings gehalten hat, kommt nun endlich mal in den Genuss selber eine echte Single Malt Whisky Destillerie zu besuchen – ich war überwältigt! Bei uns im Ahrtal ist man schon mit der Produktion von Alkohol vertraut, auch wenn es Wein ist. Man macht sich so seine Vorstellungen und denkt darüber nach, wie so eine Destillerie aussieht. Und dann ist es endlich so weit und man befindet sich selber wirklich an diesem mystischen Ort. Das schöne an der Tour war, dass uns Dr. Bill Lumsden durch die Anlage geführt hat und zu den vielen besonderen Einrichtungen etwas zu sagen hatte.

Ich habe mir so viel Wissen aus Büchern zu dem Thema angeeignet das es wirklich eine Offenbarung war, mal leibhaftig den kompletten Entstehungsprozess eines Single Malts mit zu verfolgen. Begonnen haben wir sogar an der Quelle, aus dem das Wasser für den Whisky entspringt. Und zwar der „Tarlogie Springs“ nur wenige hundert Meter von der Destillerie entfernt. Diese ist eine von drei Quellen der Destillerie. Danach haben wir im „Malt Storage“ alles über die Gerste gehört, die sogar zum großen Teil aus der direkten Umgebung der Destillerie kommt. Ausserdem wie wichtig der Mälz-Prozess und die Trocknung zur richtigen Zeit über den Torffeuern ist. Die Trocknung bricht die Umwandlung von Stärke zu Zucker ab, damit der Keimling die gewonnene Energie, dem Zucker, nicht zum weiter wachsen verbraucht. Der somit entstandenen Zucker kann dann in der „Mash Tun“ mit warmen Wasser weiter verarbeitet werden. Danach wird dann im „Washback“ unter Zusatz von Hefe, Alkohol gewonnen. Diese Flüssigkeit ist dann sehr Bierähnlich und heißt auch „Destillers-Beer“. Sie hat ca. 8% Alkohol und wird danach in der „Wash Still“ zum ersten Mal destilliert und danach noch einmal in der „Spirit Still“. Der Alkohol der dann dort entsteht hat ca. 63% Alkohol. In „Wash-Safe“ und „Spirit-Safe“ werden dann die Ergebnisse der diversen Brennblasen, Stills genannt, auf ein Level gebracht. Danach erfolgt die Abfüllung in ehemalige Bourbon-Fässer und die lange Lagerung in den Lagerhäusern. Bei den Fässern gibt es auch noch einiges zu beachten. Diese werden nämlich vor der Befüllung auch noch einmal von innen mit Feuer behandelt und so die Innenwände angekohlt. Dieses Verfahren kann leichter und stärker ausfallen. Hinzu kommt noch die Art der Fässer die variieren kann. Sei es von Größe oder Flüssigkeit die vorher in dem Fass war. Hierbei werden dann auch sehr gerne die Cask Finishes angewendet, bei denen dann noch mal ganz besondere Geschmacksrichtungen entstehen können. Wie zum Beispiel wenn man den Whisky am Ende noch einmal zwei Jahre in einem ehemaligen Sherry-Fass lagert.

Ein ganz besonderes Highlight für mich war am Ende des Rundgangs noch das Tasting aus einem Whisky Fass. Bei diesem Whisky handelte es sich um den Glenmorangie Astar. Das Besondere an diesem Whisky war das man hier bei der Herstellung der Fässer auf erhebliche Faktoren Einfluss genommen hat. Für das Holz der Fässer, wurden nur sehr langsam wachsende Eichen verwendet, die danach auch vor der Verarbeitung länger getrocknet wurden wie übliche Bourbon-Fässer. Dr. Bill Lumdsen hat den Whisky frisch aus dem Fass geholt und wir konnten alle einen Schluck dieses tollen Tropfens probieren.

Dieser Besuch war für mich ein wahnsinniges Erlebnis und mein nächster Traum wäre es einmal die Destillery von Ardbeg zu sehen. Ich bleibe gespannt und bin sehr froh das ich nun endlich einmal eine Destillerie und auch Schottland besucht habe. Wer einmal die Ardbeg Destillerie von oben sehen möchte, sollte sich mal dieses schöne Video von TheWhiskyStore anschauen: http://www.youtube.com/watch?v=bGLfvCcai_E

Noch einmal der Hinweis auf eine sehr sehenswerte interaktive Animation in der erklärt wird, wie Whisky hergestellt wird: http://de.glenmorangie.com/our-stories/water-to-whisky

Und hier der Live-Mitschnitt vom Tasting des 1963 von Dr. Bill Lumsden, meinem ersten Haggis und meinem Interview mit Dr. Bill Lumsden im Küchen-Funk:

Und nun ab in die Fotos:

Glenmorangie Distillerie

CEO Paul Skipworth und Dr. Bill LumsdenCEO Paul Skipworth und Dr. Bill Lumsden

Die Quelle Tarlogie SpringsDie Quelle Tarlogie Springs

Die Quelle Tarlogie Springs

Malt StorageMalt Storage

Die Gerste – BarleyDie Gerste - Barley

Der TorfDer Torf

Das geschrotete MalzDas geschrotete Malz

Die Malz MühleDie Malz Mühle

Die Mash TunDie Mash Tun

Glenmorangie distillery 16

Glenmorangie distillery 18

Glenmorangie distillery 19

Glenmorangie distillery 20

Das Distillers-Beer vor und nach der GärungDas Distillers-Beer vor und nach der Gärung

Das Distillers-Beer vor und nach der Gärung

Die StillsDie Stills

Die Stills

Der Spirit-SafeDer Spirit-Safe

Der Wash SafeDer Wash Safe

Der Küchenjunge und Dr. Bill Lumdsen vor den StillsDer Küchenjunge und Dr. Bill Lumdsen vor den Stills

Der Glenmorangie New Make SpiritDer Glenmorangie New Make Spirit

Der Glenmorangie New Make Spirit

Die FässerDie Fässer

Die Fässer

Die Fässer

Die geflämmten Fässer von InnenDie geflämmten Fässer von Innen

Die geflämmten Fässer von Innen

Glenmorangie distillery 48

Glenmorangie distillery 52

Die Fassprobe mit Dr. Bill LumdsenDie Fassprobe mit Dr. Bill Lumdsen

Die Fassprobe mit Dr. Bill Lumdsen

Die Fassprobe mit Dr. Bill Lumdsen

Keine Kommentare zu "Glenmorangie Single Malt Whisky Distillery in Tain, Schottland"

    Hinterlass einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht