Schweinische Weihnachten? – Sousvide Schweinbauch vom Schwäbisch-Hällischen mit Aprikosen, Zwiebeln, Bacon & Amarettini-Brösel

Print Friendly, PDF & Email

Den „Rinderbraten“ für Weihnachten habe ich euch ja schon vorgestellt. Für mich darf natürlich der „Schweinebraten“ auch nicht fehlen und da es nichts schlimmeres als trockenen Braten gibt, habe ich ein paar wunderbare Tips für euch. Nehmt ein Stück das ordentlich Fett hat! Da kann eigentlich wenig schief gehen, egal wie ihr es zubereitet. Und wenn ihr etwas absolut geling-sicheres haben wollt, packt es in ein Sous Vide Becken. Diese Variante hier habe ich zum ersten Mal auf unserem LUMA Wochenende in der Schweiz gegessen. Ich war unglaublich begeistert von dieser Zubereitungsart und auch den Zutaten. Damals wurden Anstelle von Aprikosen Äpfel verwendet. Aber ich kann es mir sehr gut mit jeder saisonalen und regionalen Frucht vorstellen, die ihr zu Hand habt. Quitten, Birnen, Kirschen, Orangen – why not?!

Man muss sagen das bei der Sous Vide Zubereitung selbst die Fettverschmäher schwach geworden sind. Die Konsistenz wird ganz Besonders. Zum Finale habe ich hier noch mit einem Bunsenbrenner ein wenig Farbe auf die Schwarte gebracht. Ausserdem sind der Oberknaller bei diesem Gericht die zerbröselten Amarettini. Diese runden das Ganze noch einmal perfekt ab und der Amaretto-Mandel-Geschmack passt wunderbar zum Schweinebauch, aber auch zu den Aprikosen.

Für dieses Rezept habe ich den letzten Schweinebauch aus dem Tiefkühler von meinem eigenen Schwein geholt. Ich bin sehr froh das ich hier auf die Rasse Schwäbisch-Hällisches gesetzt habe. Der Fett-Fleisch-Anteil ist perfekt und der Schweinebauch ist mein absoluter Lieblings-Cut von ihm.

Rezept wie immer nach der Galerie:

Sousvide Schweinbauch vom Schwäbisch-Hällischen mit Aprikosen, Zwiebeln, Bacon & Amarettini-Brösel

Zubereitungszeit: 40 min
Sousvide-Zeit: 20 Stunden
Personen: 4-6

Zutaten

  • 1 kg Schweinebauch mit Schwarte vom Schwäbisch-Hällischen Schwein
  • 200g geräucherten durchwachsenen Speck
  • 2 Zwiebeln
  • 300g Früchte nach Wahl - z.B. Aprikosen, Äpfel, Birnen, Quitten, Kirschen, oder oder oder... Je nach Frucht evtl. den geräucherten Speck weglassen.
  • 100g Amarettini
  • Olivenöl, Salz & Pfeffer

Zubereitung

  1. Schweinebauch einvakuumieren und 20 Stunden bei 68 Grad in ein Wasserbad legen.
  2. Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Danach in einer Pfanne mit etwas Öl glasig werden lassen.
  3. Geräucherten Speck würfeln, in die Pfanne geben und kräftig farbe bekommen lassen.
  4. Frucht waschen, ggf. entkernen, würfeln und hinzugeben. Je nach Flüssigkeit der Frucht noch etwas Saft dieser Frucht hinzugeben. Kurz köcheln lassen bis die Frucht al Dente ist und sich die Flüssigkeit etwas angedickt hat. Zum Abschluss mit Salz & Pfeffer abschmecken - ggf. auch etwas Zucker.
  5. Schweinebauch aus dem Wasserbad holen und in Würfel schneiden. Würfel danach mit einem Bunsenbrenner abflämmen und schnell mit der Sauce servieren.
  6. Amarettini in ein Handtuch oder einen Gefrierbeutel einschlagen und mit dem Nudelholz zerbröseln. Brösel über das fertige Gericht streuen.

2 Kommentare zu "Schweinische Weihnachten? - Sousvide Schweinbauch vom Schwäbisch-Hällischen mit Aprikosen, Zwiebeln, Bacon & Amarettini-Brösel"

  • Torsten 11. Januar 2018 (08:27)

    Servus Christian,
    verkürzt sich die Zeit im Wasserbecken, wenn man ein kleineres Stück, z.Bsp. 500g nimmt?
    Danke und beste Grüße,
    Torsten

    • Küchenjunge 11. Januar 2018 (10:09)

      Das verkürzt sich in jeden Fall, länger ist bei Sous-Vide auch nicht schlimm. Vielleicht würde ich mal 1/4 der Zeit reduzieren…

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht