Der Petromax Perkolator – eine wunderbare Art Kaffee zuzubereiten

Anzeige. Dieser Artikel beinhaltet Werbung. Was bedeuter das?
Print Friendly, PDF & Email

Wie ihr ja wisst, bin ich ein ausgeprägter Kaffee-Junky. Gerade am Wochenende kann ich mich meist gar nicht entscheiden wie ich gerne meinen Kaffee zubereiten möchte. Der Klassiker ist für mich schon seit langem ein einfacher Keramik-Filter in den ich kochendes Wasser gebe. Natürlich kann es auch einmal ein Espresso oder Cappuccino sein. Und jetzt habe ich etwas neues in meinem Repertoire und zwar einen Perkolator. Das hört sich sehr verrückt an, ist aber ein ganz einfaches Prinzip. Die ersten Kaffees die ich daraus getrunken habe, waren auf dem Meatup CGN. Es war kalt und der Kaffee war zu diesem Moment einfach göttlich. Das lag auch unter anderem daran, dass Martin Ernst Kaffee für die Zubereitung verwendet hat. Auch diesen habe ich sehr zu schätzen gelernt. Das sind auch mit die einzigen Kaffees, die ich liebe, schwarz zu trinken. Ihre Aromen sind so komplex und man kann sie wunderbar erschmecken. Das Besondere daran ist auch die sanftere Röstung. Als Alternative, wenn ich an keinen Nachschub komme, nehme ich auch schon mal den Blonde Roast von Tchibo.

Aber nun zurück zum Perkolator, das Prinzip ist wie gesagten sehr simpel. Man füllt die Kanne mit Wasser, dann gibt man ein Steigrohr in die Mitte auf dem Oben auf ein Sieb mit dem Kaffeepulver sitzt. Sobald das Wasser zu kochen beginnt, steigt das Wasser im Rohr herauf und läuft über den Kaffee wieder unten in den großen Behälter. Im gläsernen Knopf im Deckel kann man dann sehen wie das Wasser sprudelt. Je länger man kocht, desto brauner wird das sprudelnde Wasser. So kann man seinen Kaffe bis zur gewünschten Stärke kochen.

Diese Kanne ist natürlich wunderbar für den Grill, zum Picknicken oder zum Campen geeignet. Ein schönes Feuer ist wunderbar für die Zubereitung oder auch Gas oder einfach auf einem Kohle-Anzündkamin. Ich habe ihn so zum Beispiel in der Mittagspause mit an den Fluß genommen und mir ein paar schöne Tassen Kaffee zubereitet und die Sonne genoßen. Der Gaskocher ist vielleicht bei etwas Wind auch nicht die beste Möglichkeit, hat aber ihren Zweck erfüllt. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man an Handschuhe oder etwas ähnliches denkt, den der Perkolator wird sehr heiß.

Am Wochenende liebe ich es ihn auch einfach zu Hause auf dem Gasherd zu betreiben und so meinen Morgen Kaffee zu genießen. Wichtig ist, dass ihr den Kaffee etwas gröber malt. Ist er so fein wie z.B. fertiges Kaffeepulver, dann habt ihr unten Satz in der Kanne und auch in der Tasse. Das ist natürlich nicht umbedingt schlimm, aber man muss ein wenig beim trinken aufpassen. ;-) Ganz besonders gut gefällt mir am Perkolator, dass man den Kaffee schnell noch einmal auf dem Herd heiß machen kann. Das Aroma wird natürlich etwas intensiver, aber dafür ist er brüllend heiß. An einem langem entspannten Vormittag ist das Gold wert. Meine Thermoskanne hält hier leider nicht so lange durch, besonders wenn weniger als die Hälfte Kaffee darin ist. Es steht zwar nirgendwo geschrieben, aber die Kanne soll wohl auch auf dem ein oder anderen Induktionsherd funktionieren, bei mir war das leider nicht der Fall. Aber dafür habe ich ja zum Glück noch Gas.

Also wer mal was neues im Bereich Kaffee ausprobieren möchte, dem lege ich dieses Gerät ans Herz. Mich hat er total begeistert und auch meinen Kaffee-Konsum und Genuss bereichert. Hier findet ihr meinen Affiliate-Link zu Amazon. Alternativ hier noch der Link zu Petromax.

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit einem Perkolator gehabt, dann verratet sie mir doch bitte. Oder habt ihr noch Tips oder andere Kaffee-Zubereitungs-Ideen & Varianten? Über Kommentare würde ich mich sehr freuen.

Der Perkolator wurde mir von Petromax auf meinen Wunsch zur Verfügung gestellt. Auf Inhalt des Artikels wurde kein Einfluss genommen.

Keine Kommentare zu "Der Petromax Perkolator - eine wunderbare Art Kaffee zuzubereiten"

    Hinterlass einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht