Hanging Tender gebeeft mit Lakritz-Jus, Rote-Beete Püree, Edamame, Rotwein-Zwiebeln & knusprigem Bacon

Dieses Rezept ist bei einem ganz besonderen Rezeptwettbewerb entstanden. Marcel von BBQlicate hatte einen Warenkorb ausgerufen und man sollte sich ein Gericht dazu überlegen. Zutaten waren Bacon, Lakritze, Rote Beete und Cola.

Das Problem: Lakritz

Diese Aufgabe war besonders schwierig, da wirklich nahezu das einzigste Lebensmittel, das ich nicht esse Lakritze ist. Lange habe ich mit mir gerungen, aber dann habe ich mich doch daran gewagt und mir holländisches Salzlakritz bestellt. Ich hatte vor einem Jahr, von jemandem so etwas angeboten bekommen und fand es gar nicht so schlecht. Leider war dieser Lakritz ultra hart – nicht einmal im Mixer konnte ich ihn klein bekommen. Meine erste Idee war ihn einfach als Würzpulver für das Steak zu verwenden. Das hat leider nicht funktioniert. Der zweite Versuch war ihn im Backofen zu schmelzen. Auch das war nicht mit ihm zu machen. Er ist völlig verkohlt und hat mir die Bude unglaublich zugenebelt. Ich wollte schon aufgeben und ihn einfach weglassen, als ich ihn aus Frust und als letzten Versuch einfach in den reduzierten Rinderfond geworfen habe. Im ersten Moment beim Probieren wollte ich auch das entsorgen. Aber als ich meine Frau gebeten habe es zu probieren sah die Sache anders aus. Mein Mund hatte schon zu viel Laktritz gesehen und ich war sehr voreingenommen und Geschmacklich belegt. Meiner Frau schmeckte die Sauce ganz unglaublich gut und ich habe mich noch mal drauf eingelassen und sie mit Fleisch probiert. Da hat sie auch mir sehr gut geschmeckt! Sie hatte eine besondere Würze und war auch nicht direkt als Laktritz-Sauce zu erkennen.

Cola, Bacon und Rote Beete

Mit den anderen Zutaten habe ich dann sehr gerne gearbeitet. Hier sind mir die Ideen auch nur so zugeflogen. Die Rote Beete wollte ich umbedingt auf den Teller streichen als Püree, ganz besonders wegen der Farbe. Als Kontrast sollte umbedingt etwas knallgrünes dazu. So kam ich dann auf die Edamame. Sie sind nicht nur optisch der Knaller, sondern sind auch eine schöne Gemüsebeilage. Der Bacon sollte als klassischer Crunch dazu und mit den fruchtigen Kirsch-Cola Zwiebeln wollte ich die Cola als Komponente unterbringen.

Der Nierenzapfen

Und nun zum Fleisch. Ich habe mir extra das Hanging Tender ausgesucht, da es zum einen sehr würzig ist und mit den starken Aromen auf dem Teller gut klar kommt. Zum anderen war mir aber auch sehr wichtig einmal dieses in Deutschland doch sehr unbekannte Stück  zu zeigen. Sicher ist der Begriff Nierenzapfen für viele eher abschreckend – Leider. Dabei ist es ein sehr zartes Steak mit jede Menge Geschmack. Der französische Begriff ist Onglet und der englische Hanging Tender. Das hört sich doch gleich viel besser an, oder? Ich liebe es sehr und ich finde es toll zu meinem Metzger zu gehen und es zu bestellen. Auch er freut sich, das jemand mal nach diesem Stück fragt.

Zubereitung im Beefer

Als Zubereitungsart habe ich dafür den Beefer gewählt. Das Onglet verträgt wunderbar Röstaromen, braucht aber auch genug Ruhezeit nach dem garen, damit die Säfte nicht alle beim Anschneiden herauslaufen. Im Rezept findet ihr eine sehr bewerte Zubereitungsmethode von mir um Steaks komplett im Beefer zuzubereiten. Hier setzte ich auf Thermometer und Zeit. Bei 500g Ribeyesteaks gehe ich sehr ähnlich vor.

Und wie hat euch diese Komposition gefallen? Macht ihr auch gerne schon mal so verrückte Kombinationen?

Das Rezept gibt es wie immer nach der Galerie:

Print Friendly, PDF & Email

Rezept: Hanging Tender gebeeft mit Lakritz-Jus, Rote-Beete Püree, Edamame, Rotwein-Zwiebeln & knusprigem Bacon

Zubereitungszeit: 50 Minuten
Personen: 2

Zutaten

  • 2 Steaks Hanging Tender / Onglet / Nierenzapfen
  • 400ml Rinderfond
  • 60g holländisches Salzlakritz
  • 600g mehligkochende Kartoffeln
  • 3-4 Rote Beete Knollen vorgekocht
  • 120ml Sahne
  • 12 Scheiben Bacon
  • 100ml Cherry-Coke
  • 2 rote Zwiebeln
  • 150ml Edamame
  • Butter
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung

  1. Kartoffeln schälen, würfeln und in ausreichend Salzwasser weich kochen.
  2. Rinderfond auf die Hälfte einreduzieren und Salzlakritze grob würfeln. Danach Salzlakritz in den Rinderfond geben und darin auflösen. Den Laktritz langsam hinzugeben und nach eigenem Gusto abschmecken. Nicht zu viel verwenden. Ggf. mit ein wenig Speisestärke abbinden.
  3. Bacon in einer Pfanne knusprig braten und danach auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.
  4. Zwiebeln schälen, halbieren und in Ringe Schneiden. Zwiebeln in einer Pfanne mit Butter & Cherry Coke schmoren.
  5. Edamame kurz in Salzwasser blanchieren und danach noch einmal kurz in einer Pfanne mit Butter schwenken.
  6. Kartoffeln, Rote Beete und Sahne in einen Mixer geben und gut pürieren. Mit Salz abschmecken und warm stellen.
  7. Beefer auf kleiner Flamme anstellen und Steaks von beiden Seiten im unteren Teil des Beefers für jeweils 6 Minuten vorgaren. Danach noch einmal 6 Minuten auf einem Brett Ruhen lassen. Kerntemperatur kontrollieren und zum Schluß noch einmal bei voller Hitze von beiden Seiten Kruste auf die Steaks bringen.
  8. Steak aufschneiden und Teller wie auf den Bildern platten.

1 Kommentar zu "Hanging Tender gebeeft mit Lakritz-Jus, Rote-Beete Püree, Edamame, Rotwein-Zwiebeln & knusprigem Bacon"

  • Elke 22. Juni 2019 (20:17)

    Wunderbar! :)

Schreibe einen Kommentar zu Elke Cancel reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht