Festtags-Vorspeise: Maronensuppe ala Küchenjunge

Wer noch auf der Suche nach einer genialen Vorspeise zu Weihnachten ist, dem kann ich immer ganz besonders meine Maronen-Suppe ans Herz legen. Sie passt so wunderbar in diese Jahreszeit und die Marone mit dem Wermut zusammen ist ein Traum.

Ihr solltet nicht den Fehler machen und den Gästen zu viel davon geben. Natürlich würden sie das alles mit Freuden aufessen, aber die Suppe ist so unglaublich mächtig, dass sie dann Schwierigkeiten beim Hauptgang bekommen würden.

Man kann die Suppe natürlich auch rein vegetarisch zubereiten und den Bacon-Chip weglassen. Aber ein wenig Crunch macht sich sehr gut daran. Alternativ könnte man auch über eine knusprige Baguette-Scheibe mit Trüffelbutter nachdenken. Oder vielleicht doch noch etwas mit geräucherter Gänsebrust? Ich denke der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Als passende Weinempfehlung habe ich euch den La Roche Riesling vom Weingut Espenhof aus Rheinhessen mitgebracht. Er ist ein schöner knackig säurebetonter Riesling, der mit seiner besonderen Mineralik und Frucht für mich sehr gut zu dieser satten kräftigen Suppe passt. Ich finde für den passenden Wein hier besonders wichtig, dass er ein schönes aromatisches Gegengewicht zur Suppe darstellt.

Ihr könnt mir gerne Fotos von euren Weihnachtsvorspeisen zusenden. Ich bin sehr gespannt und ich würde mich freuen.

Print Friendly, PDF & Email

Rezept: Maronensuppe

Personen: 6-8
Zubereitungszeit: 20 Minuten

Zutaten:

  • 600 g Maronen, gekocht
  • 600 g Sahne
  • 300 ml Wermut (Martini Dry oder Nolly Prad)
  • 1,5 l Brühe
  • 4 Schalotten
  • Butter

Zubereitung

  1. Schalotten schälen, halbieren und grob hacken.
  2. Danach die Schalotten und die Maronen im Butter kurz anbraten.
  3. Das Ganze dann mit dem Wermut ablöschen.
  4. Nun das Wasser und die klare Brühe hinzugeben und 20 Minuten köcheln lassen. Dabei immer wieder rühren und nicht anbrennen lassen.
  5. Dann von der Platte nehmen und mit einem Handmixer fein pürieren.
  6. Jetzt die Sahne und so viel Wasser hinzufügen, bis die Suppe die gewünschte Dicke hat. Man kann auch auf die Sahne verzichten oder eine ganz leichte Sahne nehmen, ganz wie man mag.
  7. Zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  8. Wenn die Suppe direkt gegessen werden soll, einfach noch mal kurz auf den Herd stellen, ansonsten kühl stellen und einfach vor Verzehr aufwärmen...

Keine Kommentare zu "Festtags-Vorspeise: Maronensuppe ala Küchenjunge"

    Hinterlass einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht