Vorspeise 92 results

Unter der Glosche gesmoktes Tatar mit selbst gedörrten Gemüse-Chips

Dieses Gericht ist eines der Rezepte, die wir auch so ähnlich im Supper-Club als Vorspeise serviert haben. Nicht nur der Showeffekt des Rauchs, sondern ganz besonders das Aromenspiel ist der Wahnsinn. Hierfür habe ich sehr viel mit meinem neuen Dörrautomaten Fruit Jerky Pro 10 von Klarstein rumexperimentiert. Diese Gemüsechips bekommen nicht nur durch das dörren ihren konzentrierten Geschmack, sondern auch durch die Marinade in der Sie 6 Stunden vor dem Dörren ...

Rote-Beete-Carpaccio mit gebratenem Spargel, Burrata, Wasabi- & Purple-Curry-Mayo

Da einige auf Instagram nach dem Rezept gefragt haben, hier nun meine Niederschrift. Ich habe Burrata im Supermarkt bekommen und wusste erst einmal gar nicht was ich damit machen wollte. Im Zweifel einfach so auf einen Teller, Brot dazu, gutes Olivenöl und etwas Salz - fertig. Dann habe ich aber noch ein paar Sachen im Kühlschrank gefunden und diesen schönen Teller angerichtet. Grüner Spargel und Rote Beete war noch da und für den besonderen Pepp noch etwas Purple Curry ...

Gebeefte Jakobsmuschel, gebratene Blutwurst, Sauce Béarnaise, Cantuccini & Rote-Beete-Sprossen

Hier nun mein zweites Fisch-Gericht aus dem Beefer. Nach dem Lachs habe ich mich an die Jakobsmuschel gewagt und war vom Ergebnis unglaublich begeistert. Für mich ist bei Jakobsmuscheln sehr wichtig, dass sie Aussen eine schöne leichte Kruste bekommen und Innen noch leicht glasig sind. Oft habe ich das Problem, dass zu viele Jakobsmuscheln, gleichzeitig in einer Pfanne, so die Hitze reduzieren, dass sie eher kochen als braten. Das kann einem im Beefer nachtürlich nicht passieren. ...

Zweierlei Matjes, schnellgepickelte Zwiebel & Gurke, Birne, Meerrettich & Bacon

Matjes sind nicht nur als Snack und norddeutsches Streetfood ein Knaller, sondern auch in einer Vorspeise machen sie eine wahnsinnig gute Figur. Bei meinem Fischhändler habe ich dann noch zusätzlich einen ganz besonderen Matjes bekommen - er ist in Aalrauch geräuchert worden. Die beiden Matjes-Varianten waren meine Grundlage für dieses Gericht. Das eingelegte Gemüse isst man klassisch als Salat zu diesem Fisch. Der geräucherte Bacon war meine Brücke zu dem ...

ZwEIerlei mit Avocado, Blaubeere und Purple Curry

Hier nun ein richtig schöner Teller um so langsam den Frühling zu begrüßen. Neben den tollen Farben ist er sehr frisch und sehr pur gehalten. Alle Zutaten sprechen für sich selber und sind nicht groß weiterverarbeitet. So kann man jede einzelne Komponente wunderbar erschmecken und genießen. Besonders schön sind die beiden "Eier", die ich extra beide Roh serviert habe. Von dem Forellen-Kaviar ist man dies natürlich gewohnt, aber ich finde auch das ...

Gebeefter Lachs mit Schnittlauch-Mayo, Wasabi-Erbsen-Pulver & Kumquat-Chili-Tomaten

Nachdem ich den Beefer ja schon bei einem Freund ausprobieren konnte, komme ich nun selber in den Genuss eines solchen Gerätes. Schon öfters habe ich Fleisch aus dem Beefer gegessen und ich muss sagen, dass ich Anfangs nicht ganz überzeugt war - die Röstaromen waren mir viel zu stark. Es gibt durchaus Menschen die genau diese Aromen an einem Steak lieben, aber mir wird es sehr schnell zu bitter. Nachdem ich dann das erste mal selber etwas darauf zubereitet habe, habe ich ...

Ahrtaler Köksjes-Zupp

So hier nun mein eigenes Ahrtaler Köksjes-Zupp-Rezept. Zupp ist bei uns im Platt übrigens das Wort für Suppe! ;) Wie ich euch ja hier schon angekündigt habe, habe ich meine eigenen Köksjen-Bohne im Garten angebaut und nun zeige ich euch das Ur-Rezept dazu. Eine weitere unheimlich schöne Sache bei diesem Rezept war, dass ich hierfür geräucherten fetten weißen Speck von meinem eigenen Schwein und ein Leiterstück von einer Kuh als Suppenfleisch ...

Handgeschnittenes Tatar mit Eigelb, Anchovis & Forellen-Kaviar

Tatar ist einer meiner absoluten Lieblingsvorspeisen. Dieses mal habe ich mich einmal daran versucht das Tatar mit einem Messer von Hand zu schneiden. Daran finde ich besonders gut, dass man eine dickere Schnittgröße hinbekommt, als aus dem Fleischwolf. Es entsteht eine festere Konsistenz und damit ein anderes Mundgefühl. Diese ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber für Leute die Fleisch lieben, ist es eine schöne neue Erfahrung. Ausserdem gehört für mich ...