Rückblick: Supper-Club von Carolin & dem Küchenjungen No. 1

Nun komme ich endlich dazu, auch meinen Rückblick auf unseren Supper-Club zu veröffentlichen. Bernd hat ihn ja schon hier sehr wundervoll zusammen gefasst. Seine Worte haben mich sehr gerührt und ich bin ganz baff welch unglaublich positives Feedback mich erreicht. Carolin und ich sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis gewesen. Wir waren gut vorbereitet und alles lief wie am Schnürchen. Zu keiner Zeit hatten wir Stress der uns über den Kopf gewachsen ist. Selbst als wir für den Hauptgang zwei mal die Sicherungen gehimmelt haben und die Gäste in wundervollen Kerzenschein dieses Entertainment genossen haben, haben wir die Ruhe bewahrt. Um so glücklicher war ich, dass ich Scampis und Entrecôte draußen auf dem Grill zubereitet habe. Das einzige Gericht, das uns immer wieder Kopfzerbrechen gemacht hat, war die Mousse von der Gänseleber, die in das Millefeu sollte. Die Bindung war nie so, wie wir sie brauchen konnten. Entweder war der Fettanteil ausgeflockt oder es war insgesamt zu flüssig. Nach dem sie dann 20 Minuten bevor die Gäste kamen, wieder zu flüssig war, bin ich noch mal schnell nach Hause gerast und habe die ISI Flasche geholt. Dabei konnte ich gleich noch ein paar Gäste einsammeln ;-) . Der Sahnesyphon hat uns wirklich den Arsch gerettet und das Mousse war ein Gedicht.

Wir haben an vielen Stellen sehr hohe Ansprüche an uns selber gesetzt. Das fing bei der Location an und hörte erst in den Details auf dem Tisch auf. Wir haben es so gelernt und so wollten wir es auch an unsere Gäste weitergeben. Frische Blumen, weiße Tischdecken, viele Gläser, viel Besteck, viele Kerzen – es sollte eine Wohlfühl-Atmosphäre herrschen, die allen einen unvergesslichen Abend bescheren sollte. Ich denke das haben wir geschafft und es hat uns einen solchen Spaß gemacht – trotz der strammen Woche der Vorbereitung und dem Aufräumen – das wir es auf jeden Fall wieder machen werden.

Auch sehr froh sind wir, das unsere Kalkulation der Kosten aufgegangen ist. Dies war aber auch nur möglich, da wir gerade an der Getränkefront einige Sponsoren hatten, die uns bei diesem Fest unterstützt haben. Der Chenin Blanc aus Südafrika von Capreo wurde uns als Foodpairing zur Maronen-Suppe zur Verfügung gestellt. Des weiteren der Cape Mentelle – Shiraz aus Australien von Moët Hennessy zum gesmokten Entrecôte. Und die beiden Craftwerkbiere von der Trinkkontor Getränkegruppe. Als kleine Weinprobe  nach dem Menü, haben wir noch diverse Früh- und Spätburgunder vom Weingut Lingen von der Ahr verköstigt.

Ich möchte mich noch einmal auf diesem Wege ganz herzlich bei allen Gästen, den Sponsoren von Wein & Bier und ganz besonders bei meinem Service-Team bedanken, das an diese Aktion freiwillig teilgenommen hat - Ohne euch wäre das so nicht möglich gewesen. Ein ganz großer Danke, geht auch an Carolin, die diese verrückte Idee von Anfang an mitgetragen und auch sehr mitgeprägt hat.

Wir hoffen das wir viele der Gesichter beim Supper-Club No. 2 wieder sehen werden und halten euch auf dem laufenden!

Und nun ab in das Menü und die Impressionen aus der Küche und vom Supper-Club:


 Fingerfood:

Gebeitzer Saibling, Brotkrumme, Meerretich & Limetten Mayo, Markklößchen – Suppe, Ziegenfrischkäse auf Baguette mit Kürbis-Cranberry-Chutney
dazu: Sekthaus Körtgen – Cuvee CK Brut 2013 – Ahrtal

***

Millefeu von Dunkler Schokolade & Portwein & Gänseleber, Rieslinggelee, Gänseleber-Terrine, Cognac-Äpfel  & getostetes Brioche
dazu: Weingut Weingart – Bopparder Hamm Engelstein 2010 – Riesling Spätlese – Mittelrhein

***

Maronen-Suppe mit Blätterteig-Käse-Stange und geräucheter Entenbrust
dazu: Weingut Spier – 21 Gables – Chenin Blanc 2013 – Tygerberg – Südafrika

***

Gegrillter Scampi auf Salat von CousCous – Salzzitronen – Grillgemüse, Minzjoghurt & Paprika-Sauce
dazu: Weingut Burggarten – Grauburgunder 2012 – Ahrtal
&
Craftwerk – Tangerine Dream – Single Hop Pale Ale
Hopfen: Mandarina Bavaria
Stammwürze: 12,4 % · Alkohol: 5,8 % vol · IBU 50

***

Gesmoktes Entrecôte, Kartoffel-Spitzkohl-Stampf, scharfen gerösteten Aprikosenkernen, Rinderjus und geschmorten Champignons
dazu: Cape Mentelle – Shiraz 2011 – Margaret River – Australien
&
Craftwerk – Hop Head IPA7 – American Indian Pale Ale
Hopfen: Herkules, Magnum, Taurus, Cascade, Centennial, Chinook, Simcoe
Stammwürze: 17,4 % · Alkohol: 8 % vol · IBU 65

***

Bayrische Creme, Brombeersauce, Mango-Sauce, Johannisbeere und Pinienkern-Crumble

***

Cantuccini
dazu: Espresso & Cognac, Whisky, Anis-Schnaps, Holunderlikör


Supper club kuechenjunge no1 01

Supper club kuechenjunge no1 02

Supper club kuechenjunge no1 03

Supper club kuechenjunge no1 04

Supper club kuechenjunge no1 05

Supper club kuechenjunge no1 06

Supper club kuechenjunge no1 07

Supper club kuechenjunge no1 08

 

Supper club kuechenjunge no1 09

Supper club kuechenjunge no1 11

Supper club kuechenjunge no1 12

Supper club kuechenjunge no1 13

Supper club kuechenjunge no1 14

Supper club kuechenjunge no1 15

Supper club kuechenjunge no1 16

Supper club kuechenjunge no1 17

Supper club kuechenjunge no1 18

Supper club kuechenjunge no1 21

Supper club kuechenjunge no1 22

Supper club kuechenjunge no1 23

2 Kommentare zu "Rückblick: Supper-Club von Carolin & dem Küchenjungen No. 1"

  • comment-avatar
    Thomas 11. November 2014 (18:21)

    Ganz toller Bericht! Und du wirkst auf den Fotos immer ganz entspannt – Kompliment für so eine gelungene Supperclub Premiere. Wenn’s aus Bayern nur nicht so weit wäre ins Ahrtal ;-)

  • comment-avatar
    Carolin 21. November 2014 (14:49)

    Schön wars! Ich freue mich auf s nächste Mal

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht